Start DFG-Netzwerk „Stoffgeschichte“

Heute findet das erste interne Arbeitstreffen des Netzwerks Stoffgeschichte in Darmstadt statt. Mit insgesamt 12 Kolleginnen und Kollegen werden wir uns in den kommenden 2 Jahren mit dem Forschungsfeld befassen und hoffentlich am Ende einen Überblick darüber geben können, was genau Stoffgeschichte ist, womit sie sich befasst und wie man Stoffgeschichten schreiben kann. Das Ergebnis wird aller Voraussicht nach 2022 in Form eines Handbuchs zur Stoffgeschichte vorliegen.

CfP: EAUH 2020 Session „Structural Change as Experience“

 

European Association for Urban History Conference 2020

Antwerp, 2-5 September 2020

Call for Papers for Session M-LAN-4 „Structural Change as Experience. Reconstructing Everyday Life in Deindustrializing Cities“

Deadline: 4 October 2019

Session organizers: Valentina Fava (Czech Academy of Sciences), Roberta Garruccio (Università degli Studi di Milano), Sebastian Haumann (TU Darmstadt)

 

In the former industrial centers of Europe, deindustrialization was experienced as loss and rupture in everyday life. Even more than economic decline alone, these experiences of structural change might explain the long-lasting anxiety of individuals and communities which is now often exploited by populists. However, we know very little about the everyday experience of deindustrialization and the lasting anxiety it caused to both individuals and communities.

This session invites papers that reconstruct the experience and vernacular interpretations of deindustrialization in European cities from a micro studies-perspective. Our aim is to attract papers studying how individuals perceived and made sense of social and economic transformations and trace forms of cultural uncertainty and polarization. We are also interested in contributions that take on the methodological challenge of evaluating the relation between past experiences and their reinterpretation in current cultural polarization. Considering these aims, papers might address one or more of the following key questions:

  • Chronology of experiences: When did urban communities go through the experience of structural change, especially in regard to the time-lag between West and East Europe? How does the temporal distance to the original experience affect the current perception of one’s own place in the past processes of deindustrialization?
  • Diversity of experiences: did different social groups (workers, migrants, etc.) experience and interpret structural change differently? How did post socialist transformation alter the perceptions of deindustrialization? Did these differences aggravate polarization and feed into the construction of divergent identities that are now often exploited by populists?
  • Locus of experiences: were loss and ruptures in everyday life experienced as an individual, as a family, or as a community? How did the locus of experience translate into new patterns of social relations, such as gender roles, intergenerational relationships or community organization?
  • Judgment of experiences: is it appropriate to vest the history of deindustrialization in narratives of decline? Are histories of everyday life in deindustrializing cities also histories of success and pride of making do under adverse economic and social conditions that should not be left to populist movements to exploit?

 

Interested paper-givers are asked to upload their proposal to the conference website no later than 4 October 2019: https://www.uantwerpen.be/en/conferences/eauh2020/papers/

You will also find a guideline for papers and more information on the programme and the conference venue in Antwerp on the conference website. For questions regarding the session please don’t hesitate to contact Sebastian Haumann (haumann@pg.tu-darmstadt.de).

Archivexkursion Oberhausen

Die Oberhausener Lokalausgabe der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung berichtete am 4.7.2019 über die Archivexkursion, die ich mit meinem Seminar „Deindustrialisierung: Strukturwandel und Krisenerfahrung in den 1970er Jahren und 1980er Jahren“ durchgeführt habe. Auf Einladung von Magnus Dellwig, dem Leiter des Oberhausener Stadtarchivs haben wir eine Woche vor Ort in den Beständen recherchiert, um Antworten darauf zu finden, wie der Strukturwandel in einem besonders betroffenen Stadtteil erfahren wurde und welche Veränderungen im Alltag als problematisch wahrgenommen wurden.

Zum Artikel in der WAZ vom 4.7.2019: Studenten forschen im Oberhausener Archiv zum Strukturwandel

Tagung: Tensions of Europe

Kommende Woche (27.-30.6.2019) findet in Luxemburg die diesjährige Tagung des Tension of Europe Netzwerkes statt. Unter anderem wird es unter dem Titel „Natural Resources in the Age of Mechanization and Digitalization: Technological Change, National Narratives and Transnational Connections“ am Samstag, den 29.6. eine Sektion der Research Group on Technologies, Environment and Resources geben, an der ich beteiligt bin. In meinem Beitrag „Scaling Up Limestone Production. Exploration and Projecting Around 1900“ werde ich mich mit der Mechanisierung des Kalksteinabbaus um 1900 beschäftigen, die eng mit der geologischen Bestimmung großer Kalksteinvorkommen und dem Erwerb großer zusammenhängender Grundstücksflächen zusammenhing.

Mehr zur Tagung

Tagungsberichte: „Anders Wohnen. Großsiedlungen und die Konstruktion von Differenz seit den 1970er Jahren“

Zu dem Workshop „Anders Wohnen. Großsiedlungen und die Konstruktion von Differenz seit den 1970er Jahren„, den wir gemeinsam mit der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg am 16. und 17. Mai 2019 veranstaltet haben, hat David Templin einen Bericht auf H-Soz-Kult veröffentlicht.

Zum Tagungsbericht

Außerdem hat Wolfgang Krischke einen Bericht über den Workshop geschrieben, der in der FAZ vom 5. Juni 2019 unter dem Titel „Von diesen Barbaren stand kein Wort in dem Prospekt“ veröffentlicht worden ist.

Workshop: „Anders Wohnen“

Im Rahmen des DFG-Projektes „Großsiedlungen in der Krise?“ findet in Koopertaion mit der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg am 16. und 17. Mai 2019 der Workshop „Anders Wohnen. Großsiedlungen und die Konstruktion von Differenz seit den 1970er Jahren“ statt.

Großsiedlungen sind „anders“. Sowohl ihre architektonischen und räumlichen Merkmale als auch ihr Image und ihre soziale Komposition scheinen sie deutlich von anderen Stadtteilen abzuheben. Vor allem aber ist diese Absonderung selbst ein definierendes Kennzeichen von Großsiedlungen. Schließlich sind es nicht so sehr die baulichen oder sozialstrukturellen Besonderheiten an sich, sondern vielmehr die Wahrnehmung von Differenz, die den gesellschaftlichen Umgang mit Großsiedlungen prägt.
Diese Prozesse der Differenzierung sind Gegenstand des Workshops, der danach fragt, wie Großsiedlungen als „anders“ konstruiert wurden. Dabei steht vor allem die problemorientierte Differenzierung, die spätestens seit den 1970er Jahren dominiert, im Mittelpunkt.

Die Beiträge des Workshops diskutieren mit einem Schwerpunkt auf Hamburg, wie die Konstruktion von Differenz mit architektonisch-räumlichen und sozialstrukturellen Besonderheiten korrespondiert. Zum einen werden Großsiedlungen im Kontext der Stadtentwicklung betrachtet. Zum anderen nehmen die Beiträge Mechanismen der Differenzierung wie Abgrenzungsprozesse und Vergleiche in den Blick, mit denen die Siedlungen zu anderen Stadtteilen ins Verhältnis gesetzt wurden. Die Konstruktion der Wahrnehmung von Großsiedlungen wird ebenso beleuchtet wie spezifische Diskurse zu Großsiedlungen, die das Sicherheitsempfinden oder Segregation betreffen. Dabei spielen auch Abgrenzungsmechanismen innerhalb der Bewohnerschaft der Großsiedlungen eine wichtige Rolle. Dies führt zu der Frage, wie unterschiedliche Akteursgruppen an der Konstruktion von Differenz beteiligt waren, welche Intentionen sie verfolgten und welche Erwartungen sie hatten, vor allem aber, ob sich deren jeweilige Perspektiven gegenseitig spiegelten oder unabhängig voneinander entwickelten. Ergänzt werden die Vorträge durch eine Gesprächsrunde mit Zeitzeugen.

 

Programm
Donnerstag, 16. Mai 2019

15:30 Uhr Kirsten Heinsohn (Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg), Dieter Schott (Technische Universität Darmstadt): Begrüßung und Einführung

16:00 Uhr Großsiedlungen in der Stadtentwicklung
Dirk Schubert (HafenCity Universität Hamburg): Wandlungsprozesse von Großsiedlungen zu Großwohnanlagen. Städtebauliche Leitbilder und wohnungspolitische Rahmenbedingungen seit 1970 am Beispiel von Hamburg

Arndt Neumann (FernUniversität Hagen): Von Gründerzeitvierteln zu Großsiedlungen und wieder zurück. Hamburg 1956-2010
Kommentar: Christoph Strupp (Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg)

17:30 Uhr Pause

18:30 Uhr Öffentlicher Abendvortrag
Christiane Reinecke (Universität Leipzig): Faszinierend schlechte Viertel. Wie Großsiedlungen in Frankreich und Westdeutschland in Verruf gerieten

Freitag, 17. Mai 2019

9:30 Uhr Wahrnehmung, Sicherheitsempfinden und Segregation
Christine Krüger (Universität Gießen): Von Mümmelmannsberg nach Allermöhe. Sicherheits- und Unsicherheitskonstruktionen

Swenja Hoschek (Technische Universität Darmstadt): Ver(m)engte Welten. Soziale Differenzierung als Großsiedlungsnarrativ

Tim Verlaan (Universiteit van Amsterdam): Amsterdam Bijlmermeer: Dutch Media Outlets and the Construction of Failure (1962-1992)
Kommentar: Adelheid von Saldern (Leibniz Universität Hannover)

12:00 Uhr Pause

12:30 Uhr Zeitzeugengespräch: Perspektiven auf Hamburger Großsiedlungen seit ihrer Entstehung

14:00 Uhr Ende der Veranstaltung